Der Rosengarten

Vergangenen Donnerstag war ich wieder einmal im Rosengarten beim Hottingerplatz.
≈ Hottingen, mein altes Quartier ≈ sehr grün, wunderbar grosse Bäume, Gärten und Häuser zum träumen. Ein ruhiges und schönes Quartier. Ausser dem Restaurant Rosengarten hatte es zu meiner Zeit jedoch nichts Gescheites in der Nähe, um nach Feierabend kurz etwas trinken zu gehen…

Der Rosengarten hat einen ausserordentlich schönen Garten mit grossen, alten Bäumen. Ein idyllischer Ort und wunderbar um einem schönen Sommerabend zu geniessen.

Dieses Jahr gab es einen Wirtewechsel. So war ich gespannt, was uns erwartet. Als wir ankamen, war das Restaurant schon sehr gut besetzt. Wir hatten Glück, hatten wir uns zwei Stunden zuvor spontan entschlossen zu reservieren. Offenbar hatte am selben Tag der Züri-Tipp über den Rosengarten berichtet, was zu einem Ansturm führte.

Es war regnerisch, deshalb mussten wir drinnen essen. Der Innenraum im Parterre ist klein und gemütlich. Wir waren im ersten Stock, der auch sehr schön und gemütlich ist. Das alte Haus hat seinen eigenen Charme. Die schönen Holztische unterstreichen diesen. Ich ziehe den Hut vor der Kellnerin, die die ganze Zeit die Wendeltreppe rauf und runter rennen musste und trotzdem noch sehr freundlich und aufmerksam war.

Mein Wienerschnitzel war sehr fein. Die Marinade goldigbraun und mit Blattern versetzt, so wie man es aus Wien her kennt. Von der Grösse her kann das Wiener Schnitzel in der Schweiz dem Original natürlich nicht das Wasser reichen. Genügt hat es alle mal, zumal ich noch einen Kartoffelsalat dazu genommen habe. Auch der sehr fein und ungewöhnlich im Geschmack (an einer speziellen Mayosauce, für die die’s interessiert ;-). Wir waren alle sehr zufrieden. Auch der Grosibraten, das Felchenfilet vom See und die Hörnli mit Ghackets haben sehr gut geschmeckt. Zusammen mit dem aufmerksamen und freundlichen Service ein gelungener Abend. Wir kommen gerne wieder. 🙂

Wenn es denn etwas zu bemängeln gäbe, wären es die mickrigen Weingläser, die den Genuss des Weines etwas trüben. Ich mag mich nicht erinnern, wann ich das letzte Mal aus so trauig kleinen Rotweingläsern Wein getrunken habe. Die Standard Weingläser der Gastronomie sind schöner.

Das Hahnenwasser wird in Flaschen mit Bügelverschluss abgefüllt und serviert. Sie verrechnen 1 Franken pro Person, die mittrinkt ungeachtet der Anzahl Flaschen, die serviert wurden – es darf à discretion getrunken werden.

Ein kleiner Tipp nebenbei: Die Metzgerei Reif ist ebenfalls in diesem Quartier. Das Fleisch ist hervorragend. Als ich noch da wohnte, habe ich immer das Fleisch für das Fondue Bourguignonne in dieser Metzgerei gekauft. Es war jedes Mal aussergewöhnlich zart. www.reif-metzgerei.ch

Die Webseite vom Rosengarten ist – ähm –  v o r h a n d e n, mehr aber auch nicht. Da kommt sicher noch mehr. 😉 Seht selbst:
www.rosengarten.ch

Da der Rosengarten grad im Züri-Tipp war, empfehle ich Euch ein Jahr zu warten oder frühzeitig zu reservieren. Jetzt ist wahrscheinlich wieder ein run auf dieses Lokal. Ich persönlich mag diesen Reservations-Hype – ausser bei speziellen Anlässen – nicht so gerne. Was weiss ich denn heute, was ich morgen gerne essen möchte? Da lobe ich mir den Vietnamesen Co Chin Chin im Kreis 5 (mehr darüber ein andermal). Das Reschti besetzt nicht alle Tische mit Reservationen. So haben auch walk-in Gäste noch eine Chance einen Platz zu ergattern.

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.