Haus zum Rüden

Diesen Freitag hat es mich auf Initiative einer Freundin hin ins Haus zum Rüden zur Rüden-Kalbsmetzgete verschlagen. Ich war bisher noch nie im Rüden essen – eine Premiere also. Aber nicht nur das, als Zürcherin mit Tessiner Wurzeln ist eine Metzgete nicht grad mein „Fachgebiet“, denn ich war kaum je an einer Metzgete. Ich war gespannt.

Zum ersten Mal seit meinem traumatischen Erlebnis in der Kindheit, habe ich wieder mal Blutwurst versucht und es hat mir ausgezeichnet geschmeckt. Auf die Läberli musste ich trotzdem verzichten. Das lag aber mehr an mir als an den Läberli.

Der Raum im ersten Stock ist sehr schön, die Tische weit auseinander, so dass man gemeinsam in Ruhe den Abend geniessen kann. Anders als in vielen Restaurants in Zürich, wo die Tische so nah nebeneinander stehen, dass man die Geschichten von den Nachbarn ungewollt mitbekommt. Der Service war freundlich, zurückhaltend, aufmerksam und humorvoll – einfach ausgezeichnet!

Diese tolle Metzgete offerierte der Rüden als 8-Gang-Menu zu einem Preis von CHF 99.–. Die Gourmet-Abendkarte hat natürlich etwas höhere Preise. Für mich gehen jedoch die Preise in diesem Lokal in Ordnung und müssen nicht mit dem oft verwendeten Spruch „das isch halt Züri“ begründet werden. Klasse statt Masse.

Alles in allem ein toller Abend in einer ruhigen, eleganten Atmosphäre. Hier komme ich wieder einmal hin.

Wollt Ihr einen schönen Abend verbringen, ist das Restaurant im gotischen Saal im Haus zum Rüden am Limmatquai „the place to go to“.

www.haus-zum-rueden.ch

 

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.